Schlüsselblumen

 

Freuen Sie sich schon, dass bald der Winter ade sagt und es überall anfängt zu sprießen? Wenn Sie Glück haben, entdecken Sie neben den ersten zarten Grüntönen vereinzelt wieder gelbe Farbtupfer. Die können von den Schlüsselblumen (Primula) stammen. Wie der Name schon verrät, sind sie mit der Primel verwandt. Ihren deutschen Namen bekam die Pflanze von der Anordnung der Einzelblüten in der Dolde, die an einen Schlüsselbund erinnert.

 

Jahrzehntelang konnte ich kurz vor Ostern immer an der gleichen Stelle im Straßengraben die gelben Blütendolden der Waldschlüsselblume (Primula elatior) entdecken. In den letzten Jahren habe ich sie dort nicht mehr gefunden.

 

Weil das Vorkommen der Schlüsselblumen so selten geworden ist, hat die Loki Schmidt Stiftung die Echte Schlüsselblume oder auch Wiesenschlüsselblume (Primula veris) zur Blume des Jahres 2016 bestimmt. Sie liebt magere, also nährstoffarme, und kalkreiche Böden an sonnigen Standorten. Durch ihre duftenden Blüten und die fünf orangefarbenen Flecken im Inneren des Blütenkelches, die Saftmale, unterscheidet sich die Echte Schlüsselblume (Primula veris) von der verwandten Waldschlüsselblume (Primula elatior). An den Malen orientieren sich langrüsselige Bestäuber wie Hummeln oder Schmetterlinge, um zum Nektar der Blüte zu gelangen. Den Raupen der Silbergrauen Bandeule und des Schlüsselblumen-Würfelfalters dienen Schlüsselblumen als Futterpflanze.

 

Sollten Sie hier im Kreis Coesfeld das Glück haben, noch auf Schlüsselblumen zu treffen, handelt es sich mit großer Wahrscheinlichkeit um die Waldschlüsselblume (Primula elatior). Sie blüht oft schon im März. Allerdings duftet sie weniger stark und statt der orangefarbenen Flecken ist das Innere des Blütenkelchs hier hellgelb. Man findet sie in feuchten Wiesen und Laubwäldern, denn sie bevorzugt nährstoffreichen und lockeren Boden und gedeiht auch an schattigen Standorten.

 

Möchten auch Sie den einheimischen Tieren etwas Gutes tun, lassen sie einfach in einer Ecke Ihres Gartens den Wildkräutern mehr Raum oder planen sie ein Beet mit wilden Stauden. In gutsortierten Staudengärtnereien finden Sie vielleicht sogar die einheimischen Schlüsselblumen. Es wird Ihnen bestimmt viel Freude bereiten, so früh schon Hummeln und Schmetterlinge an den Blüten zu sehen. Bei der Kultur der Pflanze im Garten sind aber bitte die verschiedenen Standortbestimmungen zu berücktigen. Die Echte Schlüsselblume (Primula veris) liebt einen sonnigen Platz auf trockenem kalkhaltigen Boden, die Waldschlüsselblume (Primula elatior) mag es eher halbschattig und feucht.

 

Die Insekten und die Vögel werden es Ihnen danken!

  

Rolf Wiederkehr